Satzung

Satzung
der Europäischen Vereinigung Bildender Künstler
aus Eifel und Ardennen e. V.

§1
Name und Sitz des Vereins
(1) Der Verein führt den Namen „Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen“.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Prüm.
(3) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§2
Zweck und Ziele des Vereins
(1) Die Vereinigung ist eine Arbeitsgemeinschaft bildender Künstler. Sie wirbt für den europäischen Gedanken und seine ständige Verbreitung im Eifel-Ardennen-Raum.
(2) Verpflichtet der gemeinsamen abendländischen Tradition in Belgien, Deutschland, Frankreich und Luxemburg, setzt die Vereinigung sich für die kulturelle Arbeit der in diesem Raum lebenden und wirkenden bildenden Künstler besonders ein.
(3) Ihre Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet betont in Anerkennung nationaler Besonderheiten das Gewicht der Kultur für die Europäische Gemeinschaft und soll von Freundschaft getragen sein.
(4) Der Vertiefung des europäischen Gedankens dienen insbesondere:
(a) die Jahresausstellung von Künstlern aus dem Eifel-Ardennen-Raum in Prüm. Die Ausstellung ist nicht auf einen wirtschaftlichen Zweck abgestellt. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke des Vereins verwendet werden.
(b) die Teilnahme von Mitgliedern des Vereins an internationalen Ausstellungen.
(c) Vorschlag für die jährliche Verleihung des Kaiser– Lother- Preises.
(5) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953.

§3
Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
1: der Vorstand
2: die Mitgliederversammlung

§4
Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, seinem Stellvertreter (Künstler), je einem Vizepräsidenten aus Belgien, Luxemburg, Frankreich, Deutschland und dem Bürgermeister der Stadt Prüm. Der Geschäftsführer gehört dem Vorstand mit beratender Stimme an. Der Vorstand wir auf die Dauer von 3 Jahren gewählt. Er bleibt im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist.
(2) Der Vorstand tritt bei Bedarf, mindestens jedoch einmal im Geschäftsjahr oder wenn 2 Mitglieder des Vorstandes dies beantragen, zusammen. Die Einberufung des Vorstandes hat vom Präsidenten mindestens 10 Tage vorher schriftlich unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung zu erfolgen. In dringenden Fällen kann die Einladungsfrist auf einen Tag abgekürzt werden. Über die Dringlichkeit entscheidet der Präsident.
(3) Der Vorstand ist bei ordnungsgemäßer Einladung und bei Anwesenheit von mindestens 4 Mitgliedern beschlussfähig. Er entscheidet mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
(4) Über die Satzung des Vorstandes ist eine Niederschrift anzufertigen, die den wesentlichen wesentlichen Verlauf der Sitzung wiedergibt. Die Niederschrift ist von dem Präsidenten und dem Geschäftsführer zu unterzeichen.

§5
Aufgaben des Vorstandes
Dem Vorstand obliegt die Entscheidung über alle in §2 der Satzung aufgeführten Angelegenheiten, soweit nicht die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung gegeben ist. Insbesondere nimmt er folgende Aufgaben wahr:
(a) die Vorbereitung und Durchführung der Jahresausstellung
(b) die Bestellung der Mitglieder der Jury
(c) die Verwaltung des Vereinsvermögens
(d) die Bestellung des Geschäftsführers
(e) die Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss eine Mitgliedes

§6
Präsident
(1) Der Präsident vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
(2) Er lädt zu den Sitzungen des Vorstandes und zu den Mitgliederversammlungen ein und führt darin den Vorsitz. Die Beschlüsse dieser Organe bereitet er vor.
(3) Bei Verhinderung wird der Präsident durch seinen Stellvertreter vertreten.
(4) Der Präsident führt die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung aus.

§7
Auslagevergütung
Der Verein darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen oder Reisekosten begünstigen.

§8
Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins.
(2) Sie wird nach Bedarf mindestens einmal im Geschäftsjahr einberufen. Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat mindestens drei Wochen vorher schriftlich unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung zu erfolgen.
(3) Die Mitgliederversammlung ist bei ordnungsgemäßer Ladung immer beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder gefasst.
(4) Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, in die Ort und Zeit der Versammlung, die Namen der anwesenden Mitglieder, die gestellten Anträge und die gefassten Beschlüsse aufzunehmen sind. Die Niederschrift ist von dem Präsidenten und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen.
(5) Die Mitgliederversammlung ist für alle Angelegenheiten des Vereins von besonderer Bedeutung zuständig, soweit sie nicht vom Präsidenten oder Vorstand wahrgenommen werden. Sie nimmt insbesondere folgende Aufgaben wahr:
(a) Beschlussfassung über Satzungsänderung,
(b) Wahl der Mitglieder des Vorstandes,
(c) Entgegennahme des jährlichen Geschäfts- und Kassenberichtes des Vorstandes und Entlassung desselben,
(d) Wahl der Kassenprüfer und Entgegennahme des Prüfungsberichtes,
(e) Beschlussfassung über gestellte Anträge,
(f) Auflösung des Vereins.
(6) Beschlüsse über Satzungsänderungen des Vereins bedürfen der Zweidrittelmehrheit der erschienen oder durch schriftliche Vollmacht vertretenen Vereinsmitglieder.
(7) Bei Antrag von mehr als der Hälfte der anwesenden Mitglieder wird im Wege geheimer Abstimmung durch Stimmzettel abgestimmt oder gewählt.
(8) Bei der Wahl von Personen gilt derjenige als gewählt, der die meisten Stimmen erhält. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
(9) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn:
1: der Vorstand dies beschließt,
2: mindestens ein Drittel der Mitglieder des Vereins den Antrag hierzu unter Angabe des Zweckes schriftlich beim Vorstand stellt.

§9
Mitgliedschaft
(1) Mitglieder des Vereins können auf Antrag werden:
(a) Künstler (Maler, Bildhauer, Graphiker), die sich zu den Zielen des Vereins bekennen und im Eifel- und Ardennenraum leben, arbeiten oder dort geboren sind.
(b) Körperschaften des öffentlichen Rechts, juristische Personen, Personenvereinigungen sowie natürliche Personen über 18 Jahre, die sich zu den Zielen des Vereins bekennen.
(2) Der Antrag auf Annahme in den Verein ist beim Vorstand zu stellen, der über en Antrag entscheidet. Er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe bekannt zugeben.
(3) Besonders verdiente Persönlichkeiten (Förderer wie Mitglieder) der Bestrebungen des Vereins kann die Mitgliedversammlung auf Antrag zu Ehrenmitgliedern ernennen.

§10
Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
(2) Der Austritt kann zum Ablauf eines Geschäftsjahres von jedem Mitglied erklärt werden. Die Erklärung über den Austritt muss schriftlich erfolgen und spätestens einen Monat vor Ende des Geschäftsjahres beim Präsidenten eingegangen sein.
(3) Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es Handlungen begeht, die geeignet sind, das Ansehen des Vereins in der Öffentlichkeit herabzuwürdigen oder wenn es Interessen des Vereins vorsätzlich grob fahrlässig zuwiderhandelt.
(4) Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor dem Ausschluss ist das Mitglied zu hören. Der Beschluss ist dem Mitglied schriftlich bekannt zugeben.
(5) Mit dem Tod, Austritt oder Ausschluss erlöschen alle Rechte und Pflichten, die mit der Mitgliedschaft verbunden sind, sowie alle Ansprüche an das Vermögen des Vereins.

§11
Pflichten und Rechte der Mitglieder
Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele und Aufgaben des Vereins zu fördern.

§12
Beiträge
Die zur Erreichung der Vereinszwecke benötigten Mittel werden zunächst durch die Zahlung von Mitgliedsbeiträgen, Teilnahmegebühren sowie Spenden und öffentliche Beihilfen aufgebracht. Im Übrigen kann die Mitgliederversammlung eine Beitragsordnung beschließen.

§13
Rechnungsprüfung
Die Überprüfung der Kassengeschäfte des Vereins erfolgt einmal jährlich durch die Kassenprüfer der Verbandsgemeinde Prüm. Hierbei ist ein Prüfbericht anzufertigen, der allen Organen des Vereins bekannt zugeben ist.

§14
Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins läuft vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit der Eintragung des Vereins und endet am 31. Dezember des Jahres der Eintragung.

§15
Gerichtsstand
Gerichtsstand und Erfüllungsort des Vereins ist Prüm.

§16
Auflösung des Vereins
(1) Der Antrag auf Auflösung des Vereins muss mindestens der Hälfte seiner Mitglieder beim  Präsidenten schriftlich eingereicht werden. Dieser hat unverzüglich die Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Auflösung selbst kann nur durch schriftliche Abstimmung mit einer Zweidrittelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.
(2) Bei Auflösung des Vereins fällt das vorhandene Vermögen der Stadt Prüm zu, die es ausschließlich für kulturelle Zwecke zu verwenden hat.

§17
Geschäftsordnung
Die Rechte und Pflichten der Vereinsorgane können, soweit sie in dieser Satzung nicht besonders festgelegt sind, von dem Vorstand in einer Geschäftsordnung geregelt werden.

§18
Geschäfts- und Kassenführung
Die Geschäfts- und Kassenführung erfolgt durch einen Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung Prüm.

§19
Schlussbestimmungen
1.) Sollten einzelne, nach dem Gesetz nicht notwendige Bestimmungen der Satzung ungültig sein, so bleibt die Satzung im Übrigen gleichwohl gültig. In einem solchen Falle ist die ungültige Bestimmung der Satzung durch Beschluss der Mitgliederversammlung so umzudeuten oder zu ergänzen, dass der mit der ungültigen Bestimmung beabsichtigte Zweck erreicht wird. Dasselbe soll dann gelten, wenn bei der Verwirklichung der Ziele des Vereins sich eine ergänzungsbedürftige Lücke der Satzung ergibt.
2.) Die Satzung tritt am 15.03.2014 in Kraft.