Künstler Special: Lydia Oermann

Neusser Straße 386
D – 50733 Köln
Mobil: 00 49 17 63 06 39 61 3
E-Mail: mail@lydia-oermann.de
Internet: www.lydia-oermann.de

  • freiberufliche Künstlerin, Kuratorin, Dozentin und Kulturpädagogin
  • Autorin des Lehrbuches KÜNSTLERISCHER SIEBDRUCK (ars momentum Kunstverlag, Witten)
  • künstlerische Arbeit: Siebdruck auf Glas und Acrylglas, Aquarell, digitale Kunst, Kunst am Bau
  • zahlreiche interdisziplinäre Projekte mit Erwachsenen und Jugendlichen
  • Kooperationsprojekte im Landesprogramm Rheinland-Pfalz: JEDEM KIND SEINE KUNST
  • Kuratorin zahlreicher Ausstellungen im Kunstverein Gesellschaft für Bildende Kunst, Trier e.V.
  • Mitglied im BBK RLP und in der IGBK
  • Dozentin an der Landesakademie für Schulkunst Schloss Rotenfels in Baden-Württemberg
    und verschiedenen freien Kunst- und Sommerakademien

Werke (Auswahl)


Biografie

Aus – und Weiterbildung

  • seit 1985 Tätigkeit als Dozentin, Künstlerin, Kulturmanagerin und Projektleiterin
  • 2001-2004 Pressesprecherin am Stadttheater Trier
  • fundierte Kenntnisse und umfangreiche Erfahrung in der Technik des künstlerischen Siebdrucks
  • 1996-2006 Selbststudium in diversen künstlerischen Techniken: Siebdruck bei Wolfgang Rüppel, Aquarell bei Guido Bidinger, Aktzeichnen bei Frau Prof. Anna Bulanda-Pantalacci
  • 1998-2002 Weiterbildung Computergrafik und Kulturmanagement
  • 1977-1984 Studium Französisch/Philosophie in Bonn und Bordeaux, freie Kunst am Studio für Kunsterziehung, Bonn
  • 1975-1977 Grundlagen des Zeichnens und der plastischen Arbeit bei Günter Manke, Weißenseifen

Ausstellungen und Projekte seit 2010

2017

  • PASSAGEN 2017, Köln (G)
  • EVBK, Prüm (G)
  • Galerie artelier21, Rheinzabern (E)
  • FLÄCHE UND RAUM, Galerie Beck, Homburg (E)
  • Jahresausstellung der GB Kunst Trier (G)
  • KUNSTSALON ART3, Altes Pfandhaus, Köln (G)
  • Teilnahme an den Offenen Ateliers, Köln
  • Aufnahme ins Künstlerverzeichnis; Köln

2016

  • Jahresaussstellung der GB Kunst Trier e.V. (G)
  • o.T.o.N. Kaiserslautern (G)
  • Kunstmesse KUNSTdirekt Mainz
  • Kunstmesse Artpul Eupen
  • Kunstmesse C.A.R. Essen

2015

  • Kunst am Bau – Grundschule Nittel
  • ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE – Köln-Königsdorf (G)
  • BLAU BLAU BLAU – Tufa Trier (G)
  • Projekt SO FERN SO NAH – ein Tanz-Kunst-Musikprojekt im Rahmen des Kultursommers RLP

2014

  • FLÄCHENRÄUME – Galerie Palais Walderdorff, Trier (G)
  • SCREENING2 – Galerie im Stammelbach-Speicher, Hildesheim (G)
  • AUF DEN HUND GEKOMMEN, Tufa, Trier (G)
  • Ausstellung im Rahmen des Kultursommers Rheinland Pfalz, Blaue Galerie, Schönecken (E)
  • Projekt SO FERN SO NAH – ein Tanz-Musik-Kunstprojekt

2013

  • Kunst am Bau im Deutschen Forschungsinstitut für künstliche Intelligenz, Kaiserslautern
  • Glasstele im öffentlichen Raum – Innenstadt,Wittlich
  • Auswahlausstellung zum Kunstpreis Haueisen, Jockrim
  • MUT ZUR LÜCKE – Galerie Palais Walderdorff, Trier (G)
  • Jahresausstellung der GB Kunst Trier e.V. (G)

2012

  • Kunst am Bau Berufsbildende Schulen, Trier: Glas-Lichtobjekt
  • Kunstmesse KUNST direkt, Mainz
  • FETISCH…, Tufa, Trier (G)
  • ANDENKEN, ERINNERUNGSSTÜCKE, Galerie Palais Walderdorff, Trier (G)

2011

  • Einzelausstellung, Städtische Galerie Kloster Karthaus, Konz
  • NEU IM BBK, BBK Galerie Mainz (G)

2010

  • Jahresausstellung der GB Kunst Trier e.V. (G)
  • VORSICHT TURNIERPFERDE, Tufa, Trier (G)
  • GRENZENLOS, VIELFÄLTIG, EINS, Berlin (G)
  • Katalogförderung durch das Land Rheinland-Pfalz

Über meine Arbeit

Die Gegenpole Schwere und Leichtigkeit sowie Transparenz, Struktur, grafische Elemente, verschiedene Ebenen und sich daraus ergebende Blickwinkel charakterisieren meine Arbeit:

Seit vielen Jahren begleitet mich die Technik des Siebdrucks, die ich auf auf unterschiedlichen Materialien angewendet habe. Dabei interessierten die glatten Oberflächen von Glas und Acrylglas, ihre Transparenz, ihr Körper und die daraus resultierende Möglichkeit, mit Ebenen zu arbeiten und Flächen in den Raum auszudehnen.

Strukturen und Ordnungsprinzipien aus der digitalen Welt sowie aus der Natur werden stark verfremdet und in neue Zusammenhänge gebracht. Die Arbeiten lassen sich nicht aus einem Blickwinkel erfassen, sondern aus vielen verschiedenen, die immer neue „Einsichten“ ermöglichen.

Mehr und mehr entwickeln sich die Arbeiten in den Raum; sie setzen Flächen in Räume um, schaffen neue Innenräume.

Neben der eigenen künstlerischen Arbeit stellt die Kunstvermittlung in Form von Kursen, Weiterbildungsangeboten, Kooperationen und Tätigkeit als Dozentin an verschiedenen Akademien einen wichtigen Schwerpunkt meiner Arbeit dar.

Ich arbeite mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und biete ein jeweils auf die Zielgruppe zugeschnittenes Konzept an.